Aktuelle Seminartipps Ausgewählte Seminare und Fachtagungen

An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen aktuelle Seminartipps, die wir regelmäßig persönlich für Sie zusammenstellen. Für eine Übersicht aller Seminare nutzen Sie gerne unsere Seminarsuche.

09. Jul. Montag, 9. Juli bis Freitag, 13. Juli 2018 in Trier

Rechtsprechung Europäischer Gerichtshof (EuGH)

Dieses Seminar richtet sich an Betriebs- und Personalräte, die bereits über erste arbeitsrechtliche Kenntnisse verfügen.

Die europäische Rechtsprechung wirkt korrigierend und maßgebend auf deutsches Arbeitsrecht ein. Dieses Seminar vermittelt ein Grundverständnis der europäischen Zusammenhänge im deutschen Arbeitsrecht sowie einen aktuellen Überblick der relevanten Rechtsprechung. Welche Bedeutung hat europäisches Recht für die Arbeit von betrieblichen Interessenvertretungen und wie kann es zielführend genutzt werden? Vorgesehen ist ein Besuch beim EuGH mit Teilnahme an einer mündlichen Verhandlung sowie einer Einweisung in die Arbeit des Gerichtes.

 

12. Jul. Donnerstag, 12. Juli 2018 in Kiel

Das verwaltungsrechtliche Beschlussverfahren

Das Mitbestimmungsrecht von Personalräten bei personellen, sozialen, organisatorischen und sonstigen innerdienstlichen Maßnahmen, welche die Beschäftigten der Dienststelle betreffen oder sich auf sie auswirken, ist sehr umfassend. Eine der Mitbestimmung des Personalrates unterliegende Maßnahme kann nur mit seiner Zustimmung getroffen werden. Wird gegen Mitbestimmungsrecht des Personalrates verstoßen, kann dieser das Verwaltungsgericht im Rahmen eines Beschlussverfahrens anrufen.

In dieser Grundlagenschulung werden die Voraussetzungen hierfür durch Herausarbeitung der rechtlichen Grundlagen und der Handlungsmöglichkeiten der Personalräte dargestellt, damit Personalräte ihre Rechte und die Interessen der Belegschaft optimal vertreten können. Die Darstellung erfolgt anhand der Regelungen des MBG S-H, LPersVG M-V und BPersVG.

 

03. Sep. Montag, 3. September bis Dienstag, 4. September 2018 in Lübeck

Grundlagenseminar zum AGG - Betriebe und Dienststellen ohne Diskriminierung

Jeder Mensch hat das Recht auf einen diskriminierungsfreien Alltag. Im Arbeitsleben ist der Schutz vor Diskriminierungen wegen Abstammung, Herkunft, Alter, körperlicher Beeinträchtigung oder sexueller Identität eine wichtige Aufgabe von Betriebs-/Personalräten. Mit dem AGG gibt der Gesetzgeber ihnen dafür ein weiteres Instrument an die Hand.

Ziel dieses Seminares ist es, dass die Interessenvertretungen ihre Beteiligungsrechte kennen und diese effektiv für ihre Aufgaben nutzen können. Ferner werden aktuelle gerichtliche Entscheidungen zum AGG besprochen und Strategien für die eigene Arbeit entwickelt.

 

12. Sep. Mittwoch, 12. September 2018 in Hamburg

Die neue EU-Datenschutzverordnung - Bedeutung für die Arbeit der gesetzlichen Interessenvertretung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) ist 2016 durch das EU-Parlament beschlossen worden und in Kraft getreten. Die Verordnung ist für die Mitgliedstaaten verbindlich und gilt ab dem 25. Mai 2018 unmittelbar, d.h. bis dahin sollten die betrieblichen Anpassungsprozesse zur EU-DSGVO abgeschlossen sein.Ziel der EU-DSGVO ist es, europaweit einen verbindlichen Datenschutzstandard zu schaffen. Bis zum Inkrafttreten der Verordnung muss das geltende nationale Datenschutzrecht an die Vorgaben der Verordnung angepasst werden. Praktisch heißt dies,  dass diejenigen nationalen Regelungen, die durch die Normen der EU-DSGVO ersetzt werden, zum Zeitpunkt des Inkrafttretens 2018 aufzuheben und nicht mehr anzuwenden sind. Die Bundesregierung bereitet hierzu ein sogenanntes BDSG-Ablösegesetz vor. Die Gewerkschaften bringen die langjährige Forderung nach einem eigenständigen Beschäftigtendatenschutzgesetz in den Prozess ein.

Welche Auswirkungen hat die EU-DSGVO nun auf die Arbeit der gesetzlichen Interessenvertretung und auf die abgeschlossenen betrieblichen Vereinbarungen zum Thema Datenschutz?

17. Sep. Montag, 17. September bis Dienstag, 18. September 2018 in Kiel

Social Media im Betrieb - Anwendung und Regelungsbedarf

Der Begriff ’Social Media’ bezeichnet digitale Kommunikations- und Informationsmedien, die einen Austausch von Inhalten und soziale Interaktion in ’Echtzeit´und unabhängig vom jeweiligen Ort des Nutzers ermöglichen. Diese ’sozialen’ Informations- und Kommunikationstechnologien werden nicht nur privat genutzt, sondern prägen auch den beruflichen Alltag. Sie dienen z.B. dem innerbetrieblichen Informationsaustausch oder auch dazu, Kunden über aktuelle Angebote auf dem Laufenden zu halten. Neben den positiven Effekten wie der Beschleunigung von Arbeitsvorgängen gibt es auch negative Folgen. So sind z.B. die betrieblichen Daten nur unzureichend gesichert und die Belastung der Beschäftigten aufgrund der Möglichkeit der ständigen Erreichbarkeit nimmt beständig zu. Betriebliche Regelungen zur Nutzung von Social-Media-Anwendungen sind deshalb notwendig, um insbesondere die Beschäftigten vor den negativen Folgen zu schützen.

05. Nov. Montag, 5. November bis Freitag, 9. November 2018 in Büdelsdorf

Die Betriebsratsfabrik - Modul 1

Diese produziert BR-Unikate am laufenden Band! Wir bieten mit unserer Fabrik die einmalige Lernsituation eines real gestalteten Arbeitsumfeldes. Unterstützt und begleitet von unseren vier FachreferentInnen, die die ganze Woche dabei sind, steigen Sie unmittelbar in den Arbeitsprozess ein und erleben konkret die Auswirkungen von Arbeitgeberinteressen. Sie finden hierzu umgehend die passenden Lern- und Ausprobierangebote, um schwierige Situationen im BR-Alltag zu meistern. Sie lernen lösungsorientiert, konstruktiv und nachhaltig die ‚Auseinandersetzung‘ mit dem Arbeitgeber, aber auch mit den ggfs. andersliegenden Interessen der Beschäftigten zu führen.

Das Lernkonzept sieht für diese ganz neue Seminarform zwei fünftägige Module vor, die aufeinander aufbauen.

Zahlreiche Seminare, Schulungen und Fachtagungen in unserer Seminardatenbank