Aktuelle Seminartipps Ausgewählte Seminare und Fachtagungen

An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen aktuelle Seminartipps, die wir regelmäßig persönlich für Sie zusammenstellen. Für eine Übersicht aller Seminare nutzen Sie gerne unsere Seminarsuche.

15. Jan. Dienstag, 15. Januar bis Donnerstag, 17. Januar 2019 in Lübeck

Das neue Pflegeberufegesetz (PflBG)

Das neue Pflegeberufegesetz kommt. Ab 2020 starten die neuen Pflegeausbildungen. Die Ausbildungsreform berührt wichtige Beteiligungsrechte der Interessenvertretung. Durch die Umstrukturierung der theoretischen wie auch der praktischen Ausbildung müssen alle Ausbildungspläne (bzgl. ihrer zeitlichen und sachlichen Gliederung) überarbeitet und mitbestimmt werden. Für die praktischen Einsätze müssen ggf. neue Kooperationsverträge mit externen Partnern abgeschlossen und mitbestimmt werden. Die mit der Ausbildung betrauten Personen müssen rechtzeitig so qualifiziert werden, dass sie den neuen Anforderungen gerecht werden. Gegebenenfalls ist neues Personal einzustellen, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen. So hat die Interessenvertretung auf Jahre hinaus wichtigen Einfluss auf die Qualität der praktischen Ausbildung.

07. Feb. Donnerstag, 7. Februar 2019 in Neumünster

Schwerbehindertenrecht: Erwerbsminderungsrente und Rente wegen Schwerbehinderung

Die Seminarinhalte vermitteln einen vertiefenden Überblick über die Voraussetzungen für die Gewährung einer Rente für Menschen mit einer Schwerbehinderung. Die Unterschiede zwischen Erwerbsminderungsrente und Rente wegen Schwerbehinderung, die Wege der Antragsstellung und Möglichkeiten für Betroffene werden aufgezeigt.

11. Feb. Montag, 11. Februar bis Mittwoch, 13. Februar 2019 in Rostock

Clever in Rente – 1 Rente, was ist möglich vor 67?

Die auf der jährlichen Renteninformation angegebene Rentenhöhe bezieht sich auf die Regelaltersgrenze. Viele Beschäftigte wollen aber früher aufhören zu arbeiten. Die dort angegebenen Daten lassen für viele Versicherte nicht erkennen, wann dies für sie möglich wäre, welche Wege es gibt und wie gering ihre Rente dann sein wird. In diesem Seminar führen die Teilnehmenden praktische Berechnungen zu möglichen vorzeitigen Rentenbeginnen, der Lage und Dauer von Altersteilzeit und Arbeitslosigkeit sowie deren Auswirkung auf die Rentenhöhe durch. Betriebliche Interessenvertretungen erhalten dadurch einen Überblick über die Auswirkungen der verschiedenen Wege in die Rente und haben damit bessere Grundlagen für Verhandlungen mit dem Arbeitgeber bei Personalabbau, bei der Abschätzung von Abfindungsregelungen und zur Information der Beschäftigten.

25. Feb. Montag, 25. Februar bis Freitag, 1. März 2019 in Hohwacht

„Alte-Hasen-Schule“ Seminar für erfahrene Betriebsratsmitglieder

Zunehmende Routine geht in der alltäglichen Betriebsratsarbeit häufig mit zunehmender Belastung und Beanspruchung Hand in Hand. Der Mensch neigt (oft notgedrungen) dazu, sich Arbeiten zu vereinfachen und bei stärkeren Anforderungen manchmal nicht (mehr) so genau hinzusehen.
Trotzdem muss der Betriebsrat inhaltlich, organisatorisch und rechtlich korrekte und systematische Betriebsratsarbeit leisten und den verschiedenen Anforderungen der betrieblichen Akteure nach Möglichkeit gerecht werden.
Deshalb soll dieses Seminar speziell für gestandene, langjährige Betriebsratsmitglieder noch einmal einen mehr als nur auffrischenden Blick auf wichtige Bereiche und mögliche Fehlerquellen lenken.

13. Mär. Mittwoch, 13. März bis Donnerstag, 14. März 2019 in Hamburg

Social Media im Betrieb - Anwendung und Regelungsbedarf

Der Begriff ’Social Media’ bezeichnet digitale Kommunikations- und Informationsmedien, die einen Austausch von Inhalten und soziale Interaktion in ’Echtzeit´und unabhängig vom jeweiligen Ort des Nutzers ermöglichen. Diese ’sozialen’ Informations- und Kommunikationstechnologien werden nicht nur privat genutzt, sondern prägen auch den beruflichen Alltag. Sie dienen z.B. dem innerbetrieblichen Informationsaustausch oder auch dazu, Kunden über
aktuelle Angebote auf dem Laufenden zu halten.
Neben den positiven Effekten wie der Beschleunigung von Arbeitsvorgängen gibt es auch negative Folgen. So sind z.B. die betrieblichen Daten nur unzureichend gesichert und die Belastung der Beschäftigten aufgrund der Möglichkeit der ständigen Erreichbarkeit nimmt beständig zu. Betriebliche Regelungen zur Nutzung von Social-Media-Anwendungen sind deshalb notwendig, um insbesondere die Beschäftigten vor den negativen Folgen zu schützen.

Zahlreiche Seminare, Schulungen und Fachtagungen in unserer Seminardatenbank